Sie sind hier: Home > Mediathek > GUP aktuell > 

GUP aktuell

29.06.2017

Arbeitgeberattraktivität

Welche Faktoren die Arbeitgeberattraktivität steigern

Veranstaltungen

Keine Termine gefunden

 

GUP-aktuell

Fachvorträge und Reden

Donnerstag, den 14 Januar 2016

Die perfekte Vorbereitung

Wer eine Rede oder einen Fachvortrag halten muss, ist oft nervös und unsicher. Eine professionelle und rechtzeitige Vorbereitung kann helfen, Lampenfieber einzudämmen und die Zuhörer für sich einzunehmen. Wichtig ist es, einen roten Faden (Story) zu spinnen.


Vorbereitungen, roter Faden


  • Notieren Sie Ihr Ziel, um sicher zu gehen, dass Sie beim Thema bleiben.
  • Wenn Sie einen Fachvortrag halten, entscheiden Sie, ob es sich um eine Informations- oder Überzeugungsrede handelt. Ist es eine Gelegenheitsrede, überlegen Sie, ob würdigende oder unterhaltende Aspekte vorherrschen sollen.
  • Schreiben Sie spontane Ideen sofort auf, verwenden Sie für jeden Gedanken einen separaten Zettel. So können Sie diese später in die richtige Reihenfolge bringen.
  • Sammeln Sie in Fachzeitschriften und Archiven Stoff.
  • Stellen Sie sich Leitfragen: Warum und vor wem spreche ich? Welches Problem soll behandelt werden? Gibt es Dinge, die ich nicht erwähnen sollte?
  • Erstellen Sie die erste Gliederung schon früh. So ordnen Sie Ihre Gedanken besser und sehen, zu welchen Punkten noch Material fehlt.
  • Bei der Erarbeitung des Hauptteils übernehmen Sie nur die Ideen, die wirklich gesagt werden sollen, zu viele Details überfordern Ihre Zuhörer.
  • Lassen Sie den fertigen Beitrag ruhen. Mit dem nötigen Abstand kommen vielleicht noch wichtige Ergänzungen dazu.
  • Formulieren Sie Einleitung und Schluss.
  • Beim Manuskript belassen Sie es bei einer gedanklichen Stütze und vermeiden es, mit mehreren Blättern zu arbeiten.


Die richtige Begrüßung

Viele Reden beginnen mit Standards oder zu langen Einstiegen. Versuchen Sie stattdessen, Ihr Publikum mit einer kurzen Begrüßung für sich zu gewinnen.

  • Begrüßen Sie erst den höchsten Ehrengast und dann allgemein die anderen Gäste.
  • Falls weitere namentliche Begrüßungen notwendig sind, platzieren Sie diese später, wo es inhaltlich passt.
  • Erwähnen Sie nichts, was alle schon wissen, besser ist eine aktuelle Information, die sich auf den Redeanlass bezieht.
  • Falls Sie keine wichtige Information finden, sagen Sie ruhig etwas zum Essen, zum Wetter oder machen Sie einen Scherz.


Proben und Umfeld der Rede

Nach der Vorbereitung gilt es, sich Gedanken zum Umfeld zu machen. Sind alle nötigen Hilfsmittel vorhanden (Beamer, Kabel etc.)? Gibt es genügend Plätze? Es ist auch wichtig, die Rede zu üben. Am besten vor jemandem, der Sie offen kritisieren kann. So sehen Sie auch, wie viel Zeit Sie benötigen.